Rechtsschutz jetzt auch für Rentner ab 58 Jahren

1.02.2017

Wer in den Ruhestand geht braucht keine Berufsrechtsschutzversicherung mehr. Mit dem neuen Lebensabschnitt ergeben sich allerdings neue Themenbereiche die zusätzlich rechtliches Fachwissen erfordern und von existentieller Bedeutung für Ruheständler sind.

Ein Versicherer macht nun den Anfang und bietet Rechtschutz für Senioren für folgende Lebensbereiche:

  • Beratungs-Rechtsschutz im Erb- und Familienrecht
  • Beratungsleistungen zum Thema Gesundheit und Pflege
  • Rechtschutz bei Datenmissbrauch im Internet
  • Regelung des digitalen Nachlasses

Da Rentner besonders aktiv sind sollen darüber hinaus auch Bereiche versichert werden, die früher nicht berücksichtigt wurden, wie z.B. bei der Ausübung diverser Hobbies, auf Reisen, bei Ehrenämtern und bei der Ausübung geringfügiger Beschäftigungen.  Dem Versicherten werden zu all diesen Aspekten auch vorsorgliche Beratungsleistungen angeboten.
Wenn es um rechtliche Auseinandersetzungen über die eigene Immobilie oder in der Vergangenheit getätigte Kapitalanlagen geht, besteht hier ebenfalls Deckung.

Bei Gesundheitsfragen wird ebenfalls Hilfestellung geleistet. Der Versicherte kann sich vom Experten Rat holen, wenn es um die Pflegeberatung und Pflegeheimplätze geht, Patientenverfügung, Betreuungsverfügung und Vorsorgevollmacht. Ebenso bei fehlerhaften Rentenanpassungsbescheiden kann der Versicherte von rechtlicher Beratung profitieren.

Nachdem die 58 plus Generation auch immer mehr im Netz aktiv ist, bietet ein weiterer Cyber-Baustein Rechtschutz, z.B. bei Cyber-Mobbing oder bei Datenmissbrauch. Ebenso können hier wichtige Tipps in Sachen Cyber-Sicherheit eingeholt werden.

Wenn Sie mehr Informationen wünschen, kontaktieren Sie uns bitte.

Franz Leeb

Schreibe einen Kommentar