Gesundheitsfragen bei Beantragung einer BU Versicherung.

23.06.2016

Vor Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung sollte der Antragsteller sämtliche Gesundheitsfragen korrekt ausgefüllt haben.  Ein genaues und wahrheitsgemäßes Vorgehen ist gerade zu diesem Zeitpunkt für den Versicherten wichtig, weil davon eine angemessene Auszahlung im Versicherungsfall abhängen kann. Fast 30 % der Versicherungsfälle werden wegen Verletzung der vorvertraglichen Anzeigenpflicht abgelehnt.

Was sollte der Antragsteller hierbei beachten?

 

Im Antrag werden sämtliche Krankheiten, Beschwerden und Unfallfolgen abgefragt. Diese gehen auf  einen  Zeitraum von mindestens 5 Jahren zurück. Für den Antragsteller ist dies oft sehr schwierig zu beantworten, denn meistens erinnert man sich nicht mehr genau, was vor 5 Jahren oder weiter zurück in der Krankheitshistorie passiert ist. Gesetzlich Krankenversicherte erhalten eh keine schriftlichen Diagnosen von den behandelnden Ärzten. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, sämtliche Ärzte die in den vergangenen Jahren konsultiert wurden, um einen Krankenbericht zu bitten. Laut Gesetzgeber hat jeder Patient ein Anrecht auf Einsicht in die Krankenakte. Das hat zwei Vorteile: die Krankenakte ist vom Fachmann und liegt als schriftlicher Beweis vor. Was aber, wenn der Antragsteller feststellt, dass die Unterlagen des Arztes nicht mit seiner eigenen Erfahrung  übereinstimmen? Hier kann der Betroffene zwei Dinge tun:

Entweder den Arzt um eine Klarstellung oder Korrektur der Krankenakten bitten oder sich erneut untersuchen lassen und ein neues Attest  ausstellen lassen. Bei Nichtkooperation des Arztes empfiehlt es sich eine neue Untersuchung bei einem anderen Arzt machen zu lassen.

 

Warum sollte all dies vor Vertragsabschluss geklärt werden?

Der Versicherer vertraut auf die Angaben des Versicherten vor Vertragsabschluss. Eine Untersuchung und Klarstellung von Seiten der Versicherung würde für diesen Extrakosten und zusätzliche Sachbearbeiter bedeuten. Erst im Versicherungsfall überprüft der Versicherer die Krankheitsakten. Stellt sich dann heraus, dass die Gesundheitsangaben mit dem Versicherungsfall nicht übereinstimmen, dann kann die Versicherung die Leistung ablehnen, einen Leistungszuschlag  verlangen, kündigen oder eine niedrigere Rente auszahlen.

Ein unabhängiger Versicherungsmakler kann den Antragsteller bei komplizierten Gesundheitsfragen oder medizinischen Check Ups für Policen mit hohen Prämien-Tarifen fachlich beraten und unterstützen, damit es im Versicherungsfall zu keinen Unstimmigkeiten mit der Versicherung kommt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.