Die Rechtsschutzversicherung

Rechtsschutzversicherung

In Deutschland gibt jeder Bürger etwa 2000 Euro pro Jahr an Versicherungen aus. Hierunter fallen zum Beispiel die KFZ-Versicherung, die Hausratversicherung oder die Berufsunfähigkeitsversicherung. Auch eine Rechtsschutzversicherung haben viele Haushalte abgeschlossen. Aber wofür ist diese eigentlich gut? Welche Arten gibt es von der Rechtsschutzversicherung? Und wie sieht es mit den Fristen aus? Das ist Vielen unklar, jedoch klärt der folgende Text über solche Fragen auf.

Die Rechtsschutzversicherung ist eine Versicherung, welche gegen die Risiken des Alltags und die Gefahren bei Anstellungs- und Arbeitsverträgen absichert. Auch übernimmt sie bei Bedarf die Kosten für Gerichtsgebühren sowie Anwalts-, Gerichts- und Gerichtsvollzieherkosten. Ebenso gehören die Kosten für die Gegenseite, Kautionen und Sachverständige hierzu. Es existieren über 20 verschiedene Möglichkeiten einer Rechtsschutzversicherung. Hierunter zählen etwa Antidiskriminierungs-, Beratungs-, Berufs-, Daten- und Ehe-Rechtsschutzversicherungen. Weitere Arten von einer Rechtsschutzversicherung sind die Opfer-, Steuer-, Unterhalts-, Verkehrs-, Vorsorge- und Haus-/Wohnungs-Rechtschutz. Die Antidiskriminierungsrechtschutzversicherung dient Selbstständigen. Diese sind mit ihrem Unternehmen gegen Vorwürfe der Benachteiligung von Bewerbern, Kunden und Mitarbeitern geschützt. Mit der Beratungs-Rechtsschutzversicherung wird dem Versicherten Schutz bei einer Änderung der Rechtslage im Bereich Familien-, Lebenspartnerschafts- oder Erwerbsrecht gewährt. Die Berufsrechtschutzversicherung wiederum zahlt sich aus, wenn es vor ein Arbeitsgericht geht. Schließlich hat hier jeder seine Kosten selbst zu tragen und nicht alles der Unterlegene. Zudem ist sie ratsam für Beschäftigte in Krisen-Branchen. Ebenso kann auf die Daten Rechtsschutzversicherung zurückgegriffen werden. Sie spielt eine Rolle, wenn personenbezogene Daten verarbeitet werden. Genauso übernimmt sie die Kosten für eine Verteidigung in Ordnungswidrigkeiten- und im Strafrechtsverfahren. Und auch für Eheleute ist eine Rechtsschutzversicherung gegeben, nämlich die Eherechtsschutzversicherung. Jedoch ist diese kein eigenständiger Vertrag, sondern an eine weitere Rechtsschutzversicherung gebunden. Eine andere, ebenso an einen weiteren Vertrag gebundene Möglichkeit ist die Unterhalts-Rechtsschutzversicherung. Sie läuft über die Familie. Wenn zum Beispiel aufgrund des Alters eine selbstständige Versorgung der Eltern nicht mehr machbar ist und das Sozialamt eine Unterhaltszahlung für die Unterbringung der Eltern in ein Heim verlangt, übernimmt die Versicherung diese Kosten. Genauso geschieht es mit den Kosten des Vaterschaftsprozesses, wenn eine Vaterschaft nicht anerkannt wird. Die Verkehrs-Rechtsschutzversicherung dagegen dient allen Autofahrern gegenüber dem Kostenrisiko als Verkehrsteilnehmer. Die Opfer Rechtsschutzversicherung hilft Opfern von Gewaltstraftaten. Des Weiteren gibt es noch die Haus- und Wohnungs-Rechtsschutzversicherung. Sie versichert Immobilienbesitzer bei der Bewahrung ihrer rechtlichen Interessen als Eigentümer, Pächter, Verpächter, Mieter, Vermieter oder auch als Nutzungsberechtigter von Gebäuden. Dazu zählen genauso Gebäudeteile und Grundstücke mit Garagen und Parkplätzen. Nicht zu vergessen ist auch die Steuer Rechtsschutzversicherung. Vor Gericht ist sie ein Baustein in allen anderen Arten der Rechtsschutzversicherung. Ausgenommen sind hiervon die Berufsrechtschutzversicherung für Selbstständige als auch Rechtschutz für Firmen und Vereine.

 

Welche Wartezeiten fallen an?

Bei der Aufnahme einer Rechtsschutzversicherung gilt eine 3-monatige Wartezeit für folgende Arten:

• Arbeitsrechtsschutz

• Gebäude-, Wohnungs- sowie Grundstücksrechtsschutz

• Vertrags- und Sachrechtsschutz

• Steuerrechtsschutz

• Sozialgerichtsrechtsschutz

• Verwaltungsrechtsschutz

 

Die Wartezeit soll verhindern, dass bei einem Schadensfall von heute auf morgen eine Versicherung abgeschlossen wird.

 

Keine Wartezeiten bestehen bei:

• Schadenersatzrechtsschutz

• Disziplinar- als auch Standesrechtsschutz

• Strafrechtsschutz

• Ordnungsrechtsschutz

• im Familien- und Erbrecht

• bei Kauf- oder Leasingverträgen über ein neues Kfz

 

Bei Absicht einer Beendigung der Rechtschutzversicherung hingegen muss der Vertrag drei Monate vor seinem Auslaufen gekündigt werden. Ansonsten kommt es automatisch zu einer Verlängerung um ein weiteres Jahr. Findet eine Erhöhung der Beiträge statt, ist eine Kündigung innerhalb eines Monats nach dem Eingang des Erhöhungsbescheides möglich.