Rentenversicherung: Rechtzeitig vorsorgen lohnt sich

Insbesondere junge Arbeitnehmer, aber auch Freiberufler oder Selbstständige setzen sich häufig nicht oder nur unzureichend mit dem Thema der Rentenversicherung auseinander. In unserem heutigen Blog-Beitrag wollen wir uns dieser Thematik annehmen und Ihnen vor Augen führen, wie wichtig es sein kann, sich rechtzeitig mit dem Thema „Vorsorge“ zu beschäftigen.

 

Egal ob Arbeitnehmer oder Selbstständiger: Privat vorsorgen sollte jeder, denn für Arbeitnehmer könnte sich die Verschiebung der Alterspyramide negativ auf die Rente auswirken, während viele Selbstständige zunächst einmal gar nicht sozialversicherungspflichtig sind und somit überhaupt keine Ansprüche auf eine Rente haben, sofern sie nicht privat vorsorgen. Doch wer hat schon Lust, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen, wenn er seine berufliche Karriere gerade beginnt? Schließlich ist das Renteneintrittsalter in weiter Ferne und der Verdienst zu Beginn der Karriere noch recht überschaubar. Doch machen wir es konkret:

 

In unserem Beispiel beginnt unser Arbeitnehmer nach dem Abschluss seines Studiums mit einer Festanstellung und verdient 40.000€ brutto. Nach den üblichen Abzügen bleiben ihm ca. 2.500€ netto pro Monat. Nach reiflicher Überlegung ringt er sich nun durch, 10% seines Nettoeinkommens für die Absicherung im Alter aufzubringen, also 250€. Da er sich vor der Inflation schützen möchte und ja von Jahr zu Jahr auch etwas mehr verdient, entscheidet er sich dafür, eine Dynamik von 2% einzukalkulieren. Er spart also jeden Monat 2% mehr als im selben Monat des Vorjahres. Da er am Beginn seiner Berufskarriere steht (z.B. 25 Jahre), entscheidet er sich für einen Ansparzeitraum von 40 Jahren.

 

Unter diesen Voraussetzungen ergibt sich bereits ein Guthaben von ca. 181.206€ zum Ende der Laufzeit. Steuerliche Aspekte sind dabei unberücksichtigt. Doch was passiert, wenn während der Laufzeit auch noch eine Rendite erwirtschaftet wird? Eine klassische Lebensversicherung garantiert beispielsweise eine gewisse Mindestrendite. Wir nehmen für unsere Rechnung einmal an, er investiert sind Geld in einen Fonds, der im Schnitt ca. 6% pro Jahr Rendite erwirtschaftet. So ergibt sich unter den selben Voraussetzungen bereits ein Guthaben von ca. 625.515€ zum Ende der Sparzeit. 

 

Und genau hier wird der so wichtige Aspekt des Zinseszins sichtbar, der auch bei der Rentenversicherung elementar ist. Jedes Jahr, das früher mit dem Ansparen begonnen wirkt, kann sich zum Ende der Laufzeit in Form hoher 4- oder 5-stelliger Beträge auswirken.

 

 

Zögern Sie daher nicht zu lange, wenn es um Ihre Altersvorsorge geht und setzen Sie sich mit dem Team von Versicherungsmakler München in Verbindung. Gerne beraten wir Sie kostenlos zu möglichen Konstellationen und Produkten, mit denen Sie bereits in jungen Jahren fürs Alter vorsorgen können.